Nur wenige Kilometer von meinem Wohnort entfernt erhebt sich der Dürrnberg und damit eine der bedeutendsten keltischen Ausgrabungsstätten. Immer, wenn ich dort nach Pflanzen für meine persönliche Hausapotheke Ausschau halte, frage ich mich, was wohl die Kelten seinerzeit gegen Kopfschmerzen, Fieber, Verletzungen und dergleichen mehr eingesetzt haben. Da trifft es sich gut, dass sich mit dem Halleiner Keltenmuseum auch gleich eine wichtige Forschungsstätte in meiner unmittelbaren Umgebung findet. Eine Spurensuche. mehr »

März 28th, 2015

Bin immer wieder bin ich verblüfft, was sich im Keller alles so findet, während man doch ganz was anderes sucht. Kürzlich förderte ich doch tatsächlich ein Curaçao-Hydrolat zutage! (Was anderes auch, aber das kann sich – wer will – von meiner Katze erzählen lassen.)

mehr »

März 19th, 2014
Ein paar Milliliterchen sind's geworden!

Kleine feine und umso kostbarere Ausbeute: das ätherische Öl von der Wilden Möhre

Vor einigen Jahren fiel mir ein Hydrolat von der Wilden Möhre in die Hände. Das Wässerchen gefiel mir ausgesprochen gut, prompt war es viel zu schnell aufgebraucht. Leider scheiterte in den darauffolgenden Jahren die Eigenproduktion eines adäquaten Nachschubs an meiner Unfähigkeit, zur richtigen Erntezeit am richtigen Ort zu sein und dann auch noch ausreichend Geduld für das mühsame Absammeln der Samenstände mitzubringen. Das Sehnen hat nun aber ein Ende, ich habe eine wunderbare Quelle für hochwertige Möhrensamen entdeckt!  mehr »

Februar 13th, 2014