phytomontana
Buchteln in Lavendel(hydrolat)-Milch mit Honig-Sanddorn-Zwetschken

Brigitte Karl ist Ernährungsberaterin und FNL-Kräuterexpertin (FNL – Freunde Naturgemäßer Lebensweise), veranstaltet kulinarische Workshops und ist zudem  – was mich besonders freut – eine experimentierfreudige “Hydrolat-Köchin”! Zu ihren jüngsten Kreationen zählen in Lavendelmilch gebackene Buchteln mit Honig-Sanddorn-Zwetschken. Netterweise hat mir Brigitte das Rezept für meine Website zur Verfügung gestellt.

In Lavendelmilch gebackene Buchteln mit Honig-Sanddorn-Zwetschken
400 g Mehl (die Hälfte Dinkelvollmehl)
½ TL Salz
30 g Zucker
40 g Butter
25 g Germ oder 1 Pkg. Trockengerm
175 ml Milch (bei Vollmehlanteil 200 ml Milch
1EL Rum
1 Ei

Für die Buchteln alle Zutaten mischen und zu einem glatten Teig kneten. Bei Zimmertemperatur zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Lavendelmilch
200 ml Milch
2 EL Zucker
40 g Butter
1 EL Rum
1 TL Lavendelhydrolat (ersatzweise können auch getrocknete Lavendelblüten verwendet werden).

Die Milch mit allen weiteren Zutaten aufkochen und 15 Minuten ziehen lassen. Durch ein Sieb abgießen.
Ein paar Worte zum Lavendelhydrolat: Das Hydrolat hat gegenüber den Blüten den klaren Vorteil, dass sich die Intensität des Aromas sehr unkomliziert auf den persönlichen Geschmack abstimmen lässt. Bei Blüten, die mitgekocht werden müssen, um ihr Aroma an die Milch abzugeben, lässt sich im voraus nicht so einfach sagen, wie “lavendlig” das Ergebnis dann ausfällt. Dass auch beim Hydrolat auf die Qualität zu achten ist, versteht sich von selbst. Im konkreten Fall handelte es sich um ein Wässerchen, das wir im Sommer zuvor gemeinsam destilliert haben. Das Pflanzenmaterial war von sehr guter Qualität, das Hydrolat wies selbst nach Absaugen eines Großteils des ätherischen Öls noch einen hohen Anteil an Öltröpfchen auf. Entsprechend “rund” und lavendel-ident ist auch das Aroma. Bei Hydrolaten, die lediglich als “Abfallprodukt” in der Öl-Erzeugung anfallen, ist diese Lavendel-Intensität sicher nicht mehr gegeben, bei einem solchen “todgefilterten” Hydrolat fehlen die Geruchsstoffe des Öls.

Den Teig zu kleine Kugeln formen und in eine gebutterte Auflaufform setzten. Nochmals 15-20 Minuten gehen lassen.

Die Buchteln mit der Lavendelmilch übergießen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 25 Minuten backen.

Gebackene Honigzwetschken
500 g vollreife Zwetschken
150 g Honig
100 g Sanddorn
4 Lorbeerblätter
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
6 Kardamomkapseln, zerstoßen

Lorbeerblätter, Pfeffer, Kardamomkapseln auf den Boden einer Auflaufform verteilen. Pflaumen entsteint und geviertelt und Sanddornbeeren in die Form geben. Honig darüber träufeln. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und die Früchte etwa 15 Minuten backen bis sie weich sind.

Gittis Koch-Workshops sind nicht nur in kulinarischer sondern auch in ernährungsphysiologischer Hinsicht ein Gewinn. Wer sich dafür interessiert, sollte immer wieder mal auf der Homepage des “Ateliers für Wohnkultur” vorbeischauen, dort stehen ihre Termine.

Tags:
2 kommentare | kommentar schreiben
Andrea | 18.11.12

Das klingt lecker und will unbedingt ausprobiert werden. Lavendelhydrolat hab ich und statt den Sanddorn nehm ich mein selbstgemachtes Sanddornmus.

selisa | 20.11.12

Selbstgemachtes Sanddornmus – klingt aber auch lecker!
lg
Elisabeth

kommentieren

*
Zur Bestätigung bitte das Wort in dieses Feld eintragenBei Klick auf das Bild wird das Wort buchstabiert (englisch).
Hier klicken, um das Wort buchstabieren zu lassen (englisch).

Powered by WP Hashcash

trackback für eintrag  |  RSS-Feed