hintergrund_leberblümchen
25. April 2012
Hab mein “gefährlichstes Dessert” entschärft…

Die österliche Eiersuche hat anscheinend den einen oder die andere auch auf meine Seite geführt und die Betroffenen dort prompt über “mein gefährlichstes Dessert” stolpern lassen. Sehr lecker sehe es aus, aber halt auch sehr aufwändig in der Herstellung. Ich nehme solche Rückmeldungen ernst, schließlich sollen meine Rezeptideen zum Nachkochen und nicht Davonlaufen animieren. Weshalb ich für Liebhaber der Schocko-Minze-Kombination eine “entschärfte” Variante parat habe.

So lecker wie einfach: Weißes Schockomousse mit Minze-Hydrolat

So lecker wie einfach: Weißes Schockomousse mit Minze-Hydrolat

Die folgende Version ist geschmacklich nahezu ident, bloß rascher und einfacher herzustellen und braucht auch nur wenige Zutaten:
3 Tafeln weiße Schockolode (à 100 g)
2 Packerl Schlagobers (ob Sie da eine 200- oder 250-g-Packung erwischen, ist egal)
2 Eier
2 – 3 Esslöffel Minze-Hydrolat (evtl. auch mehr, je nach Geschmack)
(Wer Zucker vermisst: Davon ist weißer Schockolade für gewöhnlich genug drin!)

Deko: 1 Tafel dunkle Schockolade

Zubereitung: Die weiße Schockolade im Wasserbad schmelzen, vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen. Eier drunterrühren, so dass sich einige sämige Masse ergibt. Weiter abkühlen lassen. Dann den geschlagenen Obers drunterziehen, mit Minze-Hydrolat abschmecken und das Mousse für einige Stunden kühl stellen.

Noch schneller geht’s bei Verwendung eines Sahneschäumers: Die weiße Schockolode mit dem Schlagobers in einem Topf schonend erhitzen, so dass die Schockolade schmilzt. Gut verrühren (der Schockolade muss völlig aufgelöst sein), vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen. Eier gut unterrühren, mit Minze-Hydrolat abschmecken. Das ganze in den Sahneschäumer füllen, Kapseln rein, schütteln und ab in den Kühlschrank damit. Die Schockomasse hält sich derart abgefüllt übrigens gut eine Woche.

Die Deko aus schwarzer Schockolade ist noch schneller gemacht und gibt auch bei weitem nicht die Sauerei ab, die man bei meiner ursprünglichen “Eier-Luftballon-Variante” schon mal in Kauf nehmen muss: Schockolade auf dem Wasserbad schmelzen, mit einem Löffel reintauchen, diesen dann über Backpapier schwenken, so dass die herunterlaufende Schockolade irgendwelche wilden Muster bildet. Ab in die Tiefkühle damit und erst unmittelbar vor dem Servieren wieder rausholen.

Zur optischen Abrundung noch schnell ein Minzeblättchen aus dem Garten gezupft. Fertig. Und jetzt will ich keine Ausreden mehr hören!

Tags:

kommentieren

*
Zur Bestätigung bitte das Wort in dieses Feld eintragenBei Klick auf das Bild wird das Wort buchstabiert (englisch).
Hier klicken, um das Wort buchstabieren zu lassen (englisch).

Powered by WP Hashcash

trackback für eintrag  |  RSS-Feed