Blütenzauber
1. März 2012
Marmorkuchen in Grün

Der politisch korrekte Marmorkuchen ist nicht braun sondern grün. Und diese kleine Farbkorrektur lässt sich auch sehr einfach bewerkstelligen: statt Kakao oder Schokolade kommt einfach Petersilie rein. Klingt vielleicht aufs erste ein bisserl gewagt, aber ich garantiere: dieser Gugelhupf ist eine Sonntagskaloriensünde wert.

Zutaten:
250 g Mehl (am besten frisch gemahlenes Dinkelvollkornmehl)
1/2 Teelöffel Backpulver
250 g Butter oder Margarine
250 g Staubzucker
1 Packung Vanillezucker
Schale einer Zitrone
4 Eier
0,4 Liter Eierlikör

Für den grünen Teil: 1 größerer Bund Petersilie mit ein paar Esslöffel Eier- oder auch Orangenlikör in einem hohen Becherglas mit dem Stabmixer pürieren.

Dank Petersilie nicht nur farblich sondern auch geschmacklich interessant!

Dank Petersilie nicht nur farblich sondern auch geschmacklich interessant!

Zubereitung:
Mehl mit Backpulver versieben. Die (weiche) Butter mit Zucker, Vanillezucker und den Zitronenschalen cremig rühren, Eier untermischen, Eierlikör einrühren und Mehl unterheben. Dann wird die Masse geteilt. Eine Hälfte bleibt “natur”, in die andere kommt die Petersilienpaste. Beide Hälften nacheinander in die Form füllen, eventuell mit einer Gabel einmal grob durchfahren (zwecks oberflächlicher Durchmischung) und dann den Kuchen im vorgeheizten Rohr (mittlere Schiene) ca. 50 Minuten backen.

So nebenbei sei erwähnt, dass die grüne Variante des Marmorkuchens auch einen gesundheitlichen Mehrwert vorzuweisen hat: Petersilie ist der totale Vitamin-C-Bringer! In 100 g Petersilie ist ein Mehrfaches des Vitamin-C-Gehaltes drin wie beispielsweise in der gleichen Menge Zitronen oder Orangen. Echt. Kein Schmäh, um die “Sonntagskaloriensünde” schönzureden!

Variante: Sehr interessant schmeckt dieser Gugelhupf auch, wenn man die helle Teighälfte mit in etwas Weißwein gelöstem Safran vermischt. Dabei geht es nicht um eine eventuell deutlichere Gelbfärbung sondern um den Geschmack. Die Komposition von Safran und Petersilie in süßer Form ist echt klasse. Wem der Teig zu likörlastig ist, der kann die Petersilienpaste natürlich auch einfach in sein persönliches Lieblingsmarmorkuchenrezept gießen. Schmeckt auch gut (wobei der Eierlikör schon mal was anderes ist….).

Ach ja, bevor jetzt jemand glaubt, ich würde das österreichische Nationalheiligtum des sonntäglichen Gugelhupfes der political correctness opfern, erlaube ich mir folgende Klarstellung: Ich hab auch den klassischen Marmorgugelhupf ganz lieb. Der lässt sich geschmacklich übrigens einen Tick anders nuancieren, indem man statt Kakaopulver oder geschmolzener Schokoloade zu einer hochwertigen Nougatcrème greift. Alle wieder gut?

3 kommentare | kommentar schreiben
andrea | 3.3.12

Dieses Rezept klingt wirklich interessant. Das muss ich mal ausprobieren. Dieses Rezept funktioniert bestimmt auch mit Wildkräutern, oder?

selisa | 4.3.12

Die Petersilie durch andere Kräuter zu ersetzen, ist sicher einen Versuch wert. Die Grün-Färbung dürfte in den meisten Fällen klappen, der Geschmack ist da eher das Wagnis. Hast du irgendwelche bestimmten Wildkräuter im Auge?

andrea | 4.3.12

Naja, vielleicht etwas Gundelrebe und Brennessel,dazu vereinzelt Schafgarbenblättchen. Dann wären da auch leberunterstützende und entschlackende Kräuter drinnen und “weil das so gesund ist” kann mann gleich ein Stückchen mehr zum Kaffee genießen.

kommentieren

*
Zur Bestätigung bitte das Wort in dieses Feld eintragenBei Klick auf das Bild wird das Wort buchstabiert (englisch).
Hier klicken, um das Wort buchstabieren zu lassen (englisch).

Powered by WP Hashcash

trackback für eintrag  |  RSS-Feed