hintergrund-biene
Aroma- und Wildkräuterküche

Ich geb’s zu: Ich esse gerne und ich liebe die Abwechslung! Mit Ernährungslehren befasse ich mich – eh klar – auch hin und wieder, allerdings ohne mich wirklich einer bestimmten zu verschreiben. Ist ja oft auch ziemlich widersprüchlich, was man heute auf dem Teller haben “muss”: Die eine Lehre schwört auf möglichst viel Rohkost, die andere duldet nur wenig davon, manche (etwa TCM) verweigert sich Milchprodukten, andere lassen einen ohne Joghurt- oder Milch-Müsli nicht aus dem Haus, hier Vollkornbrot, dort gar kein Brot… – Also ehrlich, man wird mitunter schon ein bisserl wirr davon. Das einzige, worauf ich persönlich Wert lege, sind Produkte aus biologischer Landwirtschaft, ansonsten heißt mein kulinarisches  Motto: Die ganze Vielfalt, die uns die Natur bietet, möglichst abwechslungsreich zu genießen! Da erwischt man dann ganz automatisch jede Menge Gesundes…

Die österliche Eiersuche hat anscheinend den einen oder die andere auch auf meine Seite geführt und die Betroffenen dort prompt über “mein gefährlichstes Dessert” stolpern lassen. Sehr lecker sehe es aus, aber halt auch sehr aufwändig in der Herstellung. Ich nehme solche Rückmeldungen ernst, schließlich sollen meine Rezeptideen zum Nachkochen und nicht Davonlaufen animieren. Weshalb ich für Liebhaber der Schocko-Minze-Kombination eine “entschärfte” Variante parat habe. mehr »

April 25th, 2012
Tags: minze

Der politisch korrekte Marmorkuchen ist nicht braun sondern grün. Und diese kleine Farbkorrektur lässt sich auch sehr einfach bewerkstelligen: statt Kakao oder Schokolade kommt einfach Petersilie rein. Klingt vielleicht aufs erste ein bisserl gewagt, aber ich garantiere: dieser Gugelhupf ist eine Sonntagskaloriensünde wert. mehr »

März 1st, 2012

Avocado, Mango, Lauch und ein Sößchen aus Passionsfrüchten und Akazienblüten-Hydrolat - viel mehr braucht es nicht für diesen leckeren Salat. Vom Zwischen- zum Hauptgang wird das Gericht, wenn man es mit Topfen-Parmesan-Nockerl, Fisch oder Kichererbsen-Plätzchen serviert. Letzteres ergibt eine köstliche vegane Variante.  mehr »

Februar 29th, 2012
Tags: akazie
Die Muscheln werden mit einer Hydrolate-Mischung untergossen, die sich ganz fantastisch zum Auftunken mit Baguette eignet.

Die Muscheln werden mit einer Hydrolate-Mischung untergossen, die sich ganz fantastisch zum Auftunken mit Baguette eignet.

Meerestiere kommen aufgrund der Problematik überfischter Meere bei mir nur noch höchst selten auf den Tisch. Zu den seltenen Ausnahmen gehören Miesmuscheln aus Zucht. Hier mit Petersilie und Parmesan gratiniert sowie verschiedenen Hydrolaten untergossen. mehr »

Februar 29th, 2012

Claudia – eine liebe Bekannte – verwendet in der Küche ebenfalls gerne Hydrolate, was mich natürlich freut. (Wieder eine Hydrolier-Begeisterte mehr. Fein!) Ganz besonders freut mich aber, dass Claudia mich immer wieder an ihren Rezepten teilhaben lässt. Wie zum Beispiel an ihrem “Wintereis” (einem Rosmarin-Parfait mit  Lavendel-Hydrolat) und nun an diesem köstlichen Rehragout mit Estragon-, Lorbeer- und Koriander-Hydrolat. mehr »

Februar 22nd, 2012

Mein Salbei-Hydrolat gehört zu jenen Wässerchen, die ich hauptsächlich in meiner privaten Hausapotheke einsetze. In der Küche geht für mich nichts über das frische Kraut. Salbeiblätter kurz in heißer Butter geschwenkt – das nenn ich “einfach genießen”! Es gibt freilich Ausnahmen. Zum Beispiel, wenn mich mitten im Winter Gusto auf Kohlsprossenragout in Salbeisaft überfällt. Um diese Jahreszeit verzichte ich gerne auf hochgepäppelte Glashausware und greife zum vollen Sommer-Aroma meines Salbei-Hydrolats. mehr »

Februar 8th, 2012
Tags: salbei

Die schon etwas zurückliegende Grazer Studienzeit meines Lebensgefährten wirft ihre langen Schatten selbst nach Jahren noch bis in meine Küche: Ins Dressing für Blattsalate muss steirisches Kürbiskernöl rein. Um die Konsistenz dieses dicken schwarzen Öls ein wenig zu reduzieren, empfiehlt es sich freilich, Wasser beizumengen. Oder noch besser: Hydrolate! mehr »

Januar 24th, 2012

Seit Monaten schwärme ich allen, denen ich ein Fläschchen Fenchel-Hydrolat in die Hand drücke, von dieser unglaublich einfachen und auch schnell fabrizierten Sauce mit Fenchel-Hydrolat vor. Und allen hab ich versprochen, das Rezept werde sich “demnächst” auf meiner Homepage finden. Das “demnächst” hat sich aufgrund verschiedenster widriger Umstände ein bisserl hingezogen, aber bevor ich selbige jetzt ausbreite, ist es wohl allen Leserinnen und Lesern (und vor allem Fenchel-Hydrolat BesitzerInnen!) lieber, sie kriegen endlich das Rezept zu lesen. Viola! Äh, Voilà, meinte ich. mehr »

Oktober 31st, 2011
Tags: fenchel

So simpel wie köstlich: ein schönes kühles Kräuterwasser für die heißen Tage. Zum Beispiel in dieser Kombination aus Muskatellersalbeiblüten und Weinraute. mehr »

Juli 19th, 2011

Beim Heimradeln nach Büroschluss sprangen mir kürzlich jede Menge Kohldisteln ins Auge. Und beantworteten mir prompt die quäldenste aller quälenden Fragen: “Was koche ich heute?”. Kohldistel-Soufflé, ganz klar. mehr »

Juli 8th, 2011
Tags: kohldistel