phytomontana
17. August 2010
Welch ein Aroma: Feigenblätter aus Portugal

Im Vorjahr hab ich die Blätter meines Feigenbaumes destilliert und war vom Aroma schlichtweg überwältigt. Wenn es bloß ein bisschen intensiver gewesen wäre! Klar, dass ich beim heurigen Urlaub in Portugal nach entsprechendem Material Ausschau gehalten hab. 

Im sonnigen Süden riechen die Blätter des Feigenbaumes doch deutlich aromatischer...

Für die Hautpflege hat sich das Ergebnis meines Feigenbäumchens bestens geeignet, allein für die Aromaküche gab das Wässerchen etwas zu wenig her. In Portugal riechen die Bäume schon beim Vorübergehen, weshalb für mich klar war: das Zeug muss mit nach Hause. 

Einfach war es nicht, die frisch gepflückten Blätter von Linhares de Beira nach Salzburg zu schaffen, ohne dass irgendein Fermentations- oder sonstiger unliebsamer Prozess in Gang gesetzt wird. Ich hab’s aber geschafft und letztlich – nachdem Leonardo seine Pflicht erfüllt hat – etwa einen dreiviertel Liter Feigenblätter-Hydrolat rausgheholt. Jetzt muss es noch reifen, dann sehen wir weiter…

Tags: