Die Kraft der Pflanzen

Über Phytomontana

Wir leben in einer hochtechnisierten und -spezialisierten Welt. Und in einer ziemlich „eiligen“. Alles muss auf Knopfdruck geschehen, nichts kann, niemand will warten, Produkte müssen heute überall und jederzeit verfügbar sein. Für längere Verschnaufpausen oder gar ein Innehalten bleibt in diesem sich immer irrwitziger drehenden Leistungskarussell kaum Raum und schon gar keine Zeit. Phytomontana ist mein persönliches Projekt, um mir dieses Innehalten mit Hilfe der Natur wieder zurück in den Alltag zu holen.

Eine Brücke zur Welt, in der wir leben.

Sich mit Kräutern zu beschäftigen, zu experimentieren, wie sich die Wirkstoffe durch Tees, Destillate oder Fermentationsprozesse nutzen lassen, und dann am eigenen Leib zu erfahren, was Blätter, Wurzeln, Blüten und Samen leisten, ist eine Bereicherung. Mit der Natur – und nicht gegen sie – zu arbeiten, bedeutet, Dinge so zu nehmen wie sie sind und das beste draus zu machen. Was im einen Jahr in üppiger Pracht an jedem Wegesrand blüht, kann im nächsten Mangelware sein. Welche Wirkstoffe in welcher Menge  die Pflanze enthält, kann stark variieren: nach Standort, nach Bodenbeschaffenheit, nach Wetterlage. Nichts ist von Dauer, alles verändert sich ständig, die Vielfalt im Labor “Natur” ist gigantisch. Es gibt keine festen Regeln und doch eine Ordnung. Das Chaos ist perfekt.

Phytomontana will eine Brücke sein zwischen uns und der Natur, in der wir zwar leben, von der wir uns aber zunehmend entfernt haben. Diese Verbindung zu suchen und so oft wie möglich wieder herzustellen, ist das Thema dieser Seite. Das Herstellen von Hydrolaten (Pflanzenwässern) oder Tinkturen, die Verarbeitung von Pflanzen in Heilkunde, Naturkosmetik und Wildkräuterküche sind dabei zentrale, doch längst nicht die  einzigen Elemente.

Mit meinen Rezepturen und Artikeln möchte ich zum Experimentieren, Nachmachen und Nachdenken anregen. Die vernetzte Welt des Internet ermöglicht einen Erkenntnis-Austausch, wie er in dieser Einfachheit und zugleich Breite nie zuvor möglich war. Ich selbst sehe gerne und regelmäßig bei den verschiedenen Heilkräuter-. Naturkosmetik- und Nachhaltigkeitsseiten vorbei, um mich zu informieren oder einfach nur Inspiration zu holen. Mit phytomontana.at möchte ich mich ein klein wenig revanchieren.

Wenn ich damit einen Beitrag zur Verbreitung von altem Wissen und neuen Erkenntnissen leiste, gut. Wenn der eine oder andere Lust bekommt, die „Kraft der Pflanzen“ und einen etwas nachhaltigeren Umgang mit der Natur ins eigene tägliche Leben einfließen zu lassen, noch besser! In diesem Sinne: Surfen Sie wohl.

Elisabeth Schmidt

Das könnte Sie interessieren

Die Heilpflanzen der Kelten

Nur wenige Kilometer von meinem Wohnort entfernt erhebt sich der Dürrnberg und damit eine der bedeutendsten keltischen Ausgrabungsstätten. Was wohl die Kelten seinerzeit gegen Kopfschmerzen, Fieber, Verletzungen und dergleichen mehr eingesetzt haben? Wie sah ihre "Mediziin" aus, welche Pflanzen wussten sie zu nutzen? Eine Spurensuche.

Rosen-Hydrolat - Aromatraum aus dem eigenen Garten

Ein Pflanzendestillat aus den eigenen Rosen ist eine besondere Kostbarkeit. Und schon allein deshalb auch besonders wirksam.

Schwer zu kriegen, einfach zu machen: schwarze Nüsse!

Im Handel schwer zu kriegen und gerade deshalb eine wahre Kostbarkeit, die man sich selbst machen kann: schwarze Nüsse. Die man aus jungen grünen Walnüssen herstellt.